Konzept und Analyse von Codephasenvatiationen für Multi-GNSS-Signale

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/5483
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/5530
dc.contributor.author Breva, Yannick ger
dc.contributor.author Kröger, Johannes ger
dc.contributor.author Kersten, Tobias ger
dc.contributor.author Schöne, Steffen ger
dc.date.accessioned 2019-09-26T05:19:37Z
dc.date.available 2019-09-26T05:19:37Z
dc.date.issued 2019-09-19
dc.identifier.citation Breva, Y.; Kröger, J.; Kersten, T.; Schön S.: Konzept und Analyse von Codephasenvariationen für Multi-GNSS-Signale. Vortrag. Frontiers of Geodetic Science, 17-19 September 2019, Stuttgart, Germany ger
dc.description.abstract Für hochpräzise GNSS-Anwendungen sind Trägerphasenmessungen unabdingbar. Bei solchen Messungen ist es notwendig die individuellen Antennenphasenzentrumskorrekturen (PCC) zu berücksichtigen. Ähnliche Korrekturen existieren auch für Codebeobachtungen, so genannte Codephasenvariationen (CPV). Diese sind antennenabhängige Verzögerungen der empfangenen Codephase und können bis zu mehreren Dezimetern erreichen. Solche Variationen werden bisher nicht operationell im ANTEX Format bereitgestellt. Das Institut für Erdmessung (IfE) hat ein Konzept entwickelt, mit dem neben PCC für Trägerphasenmessungen auch CPV für alle GNSS geschätzt werden können. Dafür wird ein Roboter genutzt, der es erlaubt, einen Antennenprüfling um einen Punkt zu rotieren und zu kippen. Dabei werden echte GNSS-Signale der sichtbaren Satelliten genutzt. Durch Bildung von zeitdifferenzierten Einfachdifferenzen ist es möglich, PCC und CPV zu schätzen, da diese lediglich das Pattern des Antennenprüflings beinhalten. In einem post-processing Ansatz werden mit sphärisch harmonischen Funktionen (8,8) die gewünschten Parameter geschätzt. In diesem Beitrag präsentieren wir unser Konzept zur Schätzung von CPV für GPS sowie Galileo Codephasen-Signale und die erzielten Ergebnisse. Dabei gehen wir auf die Wiederholbarkeit der Pattern unseres Verfahren ein, indem wir die Daten mehrtägige Kalibrierungen analysieren. Des Weiteren werden wir eine Validierung der geschätzten CPV auf Beobachtungs- und Koordinatenebene präsentieren. ger
dc.language.iso ger ger
dc.publisher Stuttgart : Frontiers of Geodetic Science
dc.rights CC BY-ND 3.0 DE ger
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/ ger
dc.subject GPS/GNSS antennas eng
dc.subject Geodesy eng
dc.subject GNSS eng
dc.subject code phase varaition eng
dc.subject GNSS receiver antenna calibration eng
dc.subject GPS/GNSS-Antennen ger
dc.subject Geodäsie ger
dc.subject GNSS ger
dc.subject Codephasenvariationen ger
dc.subject GPS/GNSS-Antennenkalibrierung ger
dc.subject.ddc 520 | Astronomie, Kartographie ger
dc.subject.ddc 621,3 | Elektrotechnik, Elektronik ger
dc.subject.ddc 624 | Ingenieurbau und Umwelttechnik ger
dc.title Konzept und Analyse von Codephasenvatiationen für Multi-GNSS-Signale ger
dc.type conferenceObject ger
dc.type Text ger
dc.description.version publishedVersion ger
tib.accessRights frei zug�nglich ger


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics