Paläowind-Indikatoren : Möglichkeiten, Grenzen und Probleme ihrer Anwendung am Beispiel des Weichsel-Hochglazials in Europa

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/426
dc.identifier.uri http://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/449
dc.contributor.author Meyer, Hans-Heinrich
dc.date.accessioned 2016-08-18T09:44:28Z
dc.date.available 2016-08-18T09:44:28Z
dc.date.issued 1989
dc.identifier.citation Meyer, Hans-Heinrich: Paläowind-Indikatoren : Möglichkeiten, Grenzen und Probleme ihrer Anwendung am Beispiel des Weichsel-Hochglazials in Europa. Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie, 1989. - 61 S. (Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 28). ISSN 0440-2812
dc.description.abstract In the first paragraphs of this paper a survey of the most ap- proved paleowind indicators is given. Methods, limitations and Problems of their Interpretation are discussed. The following indicators and their attributes are considered: loess, sandy loess (attributes: Sediment thickness, grain size, mineral compo- sition, sediment structure and morphology), paleosoils, vulcano- eolian Sediments, deep sea Sediments and paleo snowlines. In the second part of this paper the wind regimes predominating in Europe during the Weichselian glacial maximum are recon- structed based on information from more than 170 publications with interpretations of paleowind indicators. The results are presented in two survey maps. The most significant result is to indicate two competing wind regimes existing during the glacial maximum. In the immediate vicinity of the Fennoscandian glaciation and in eastern Europe paleowind indicators document easterly and north easterly anti- cyclonic winds; in central and Western Europe they show westerly winds originated in cyclones coming from the North Atlantic. Some modifications of the wind pattern are induced by local and regional morphological conditions (e.g. the Upper Rhine valley, the east rim of the Carpathian Mountains). In general and compared with previous investigations the study points to a more differentiated pattern of atmospheric circula- tion during the Weichselian Pleniglacial influenced by variing topographical, paleoecological and meteorological factors. eng
dc.description.abstract Im ersten Teil der Arbeit wird eine Übersicht der wichtigsten Paläowind-Indikatoren gegeben. Dabei werden die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Anwendbarkeit diskutiert. Folgende Indikatoren bzw. Indikatoreigenschaften finden Beachtung: Löß und Sandlöß (Sedimentmächtigkeit, Korngrößen, Mineralbestand, Sedimentgefüge, Lößrelief, klimabedingte fazielle Differenziertheit), vulkanischäolische Sedimente, Tiefseesedimente sowie Paläoschneegrenzen. Im zweiten Teil der Arbeit werden erstmals die zahlreichen Literaturhinweise auf hochglaziale Windrichtungen für das Gebiet Mittel- und Westeuropas kritisch ausgewertet. Die Ergebnisse werden in zwei Karten zu einem vorläufigen Gesamtbild zusammengefaßt. Das wichtigste Ergebnis der Untersuchung ist der Nachweis zweier konkurrierender Strömungsregime. In unmittelbarer Nähe des skandinavischen Eisrandes sowie in Osteuropa sind antizyklonale Ost- bzw. Nordostwinde durch Paläowind-Indikatoren dokumentiert; in Mittel- und Westeuropa herrschten dagegen Westwinde als geologisch wirksame Winde vor. Erhebliche modifizierende Einflüsse auf die Windverteilung übten erwartungsgemäß die ReliefVerhältnisse aus (z.B.Oberrheingraben, Karpatenbogen). Insgesamt gesehen und im Vergleich zu älteren Vorstellungen weist die Untersuchung auf ein durch Daten gut belegtes, räumlich differenziertes Zirkulationsgeschehen hin. ger
dc.language.iso ger
dc.publisher Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie
dc.relation.ispartofseries Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 28
dc.rights CC BY 3.0
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subject Atmosphäre ger
dc.subject Klimatologie ger
dc.subject.ddc 550 | Geowissenschaften ger
dc.title Paläowind-Indikatoren : Möglichkeiten, Grenzen und Probleme ihrer Anwendung am Beispiel des Weichsel-Hochglazials in Europa
dc.type PeriodicalPart
dc.type Text
dc.relation.issn 0440-2812
dc.bibliographicCitation.volume 28
dc.bibliographicCitation.firstPage 1
dc.bibliographicCitation.lastPage 61
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics