Störfestigkeitsanalyse der Power Line Communication für das konduktive Laden von Elektrofahrzeugen

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/4397
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/4436
dc.contributor.author Opp, Thomas
dc.contributor.author Körber, Bernd
dc.contributor.author Müller, Norman
dc.contributor.author Richter, Matthias
dc.contributor.author Trebeck, Matthias
dc.date.accessioned 2019-01-24T06:11:22Z
dc.date.available 2019-01-24T06:11:22Z
dc.date.issued 2018
dc.identifier.citation Opp, Thomas; Körber, Bernd; Müller, Norman; Richter, Matthias; Trebeck, Matthias: Störfestigkeitsanalyse der Power Line Communication für das konduktive Laden von Elektrofahrzeugen. In: emv : Internationale Fachmesse und Kongress für Elektromagnetische Verträglichkeit, Düsseldorf, 2018, S. 633-642 ger
dc.description.abstract Breitbandige Störer nah am Grenzwert für DC-Ladestationen größer 75 kVA nach IEC 61851-21-2 sind kritisch für die Power Line Communication. Aktuell sind die Grenzwerte der genannten Norm noch nicht verbindlich, weshalb die Störaussendung bereits verfügbarer Ladestationen meist höher ist und damit ein echtes Gefährdungspotential für die PLC vorhanden ist. Oftmals ist derzeit trotzdem eine fehlerfreie Funktion möglich, da auch die PSD der PLC höher ist als die vorgeschriebenen -75dBm/Hz. Die höhere PSD kann allerdings zu Verletzungen der Störaussendungsgrenzwerte auf Netzseite oder im Fahrzeug führen, gerade auch weil von der PLC nach der North American Tone Mask auch Bänder genutzt werden, die je nach Fahrzeughersteller zu geschützten Frequenzbereichen zählen. Die in den Analysen nicht betrachtete Überkopplung in der Ladestation und im Fahrzeug sowie mögliche Störaussendung des Fahrzeugs durch interne DC/DC-Wandler können die Verhältnisse noch weiter verschärfen. Zugleich können Mehrwertdienste über PLC, welche zwangsläufig die Datenrate erhöhen, die Störfestigkeit der Power Line Communication reduzieren. Bei der Auslegung von DC-Ladestationen sollten die Grenzwert nach IEC 61851-21-2 nicht mit voller Bandbreite ausgereizt werden und es sollte stets auf eine gute Entkopplung zwischen HV+/HV- und CP geachtet werden, auch im Fahrzeug. eng
dc.language.iso ger
dc.publisher Frankfurt/Main : mesago
dc.relation.ispartof https://doi.org/10.15488/4320
dc.relation.ispartofseries emv : Internationale Fachmesse und Kongress für Elektromagnetische Verträglichkeit, Düsseldorf, 2018
dc.rights CC BY 3.0 DE
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subject Ladestation ger
dc.subject Grenzwert ger
dc.subject Gefahrenpotenzial ger
dc.subject Störfestigkeit ger
dc.subject Elektrofahrzeug ger
dc.subject Tonen ger
dc.subject Töne ger
dc.subject Fahrzeughersteller ger
dc.subject Frequenzbereich ger
dc.subject Mehrwertdienst ger
dc.subject Verletzung ger
dc.subject Datenrate ger
dc.subject Störaussendung ger
dc.subject Bandbreite ger
dc.subject.classification Konferenzschrift ger
dc.subject.ddc 600 | Technik ger
dc.subject.ddc 621,3 | Elektrotechnik, Elektronik ger
dc.title Störfestigkeitsanalyse der Power Line Communication für das konduktive Laden von Elektrofahrzeugen
dc.type BookPart
dc.type Text
dc.relation.isbn 978-3-95735-077-0
dc.bibliographicCitation.firstPage 633
dc.bibliographicCitation.lastPage 642
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics