Surge Prüfung, asymmetrische Einwirkung bei Klasse II Geräten

Download statistics - Document (COUNTER):

Schreiber, Dieter: Surge Prüfung, asymmetrische Einwirkung bei Klasse II Geräten. In: emv : Internationale Fachmesse und Kongress für Elektromagnetische Verträglichkeit. Berlin : VDE-Verlag, 2014, S. 78-83

Repository version

To cite the version in the repository, please use this identifier: https://doi.org/10.15488/5386

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 6




Thumbnail
Abstract: 
Der Surge Impuls wurde in den achziger Jahren als Standardpuls gewählt, um die Auswirkungen von Schaltvorgängen bis hin zu Blitzeinschlägen zu simulieren. Die Väter der Normen legten folgende Eckwerte fest, die bis heute unstrittig sind: Die Leerlaufpulsform hat eine Anstiegszeit von 1,2 μs und eine Dauer von 50 μs. Man geht davon aus, dass bei Normalumgebung ein Blitzeinschlag eine Phase gegenüber der anderen um bis zu 1 kV anheben kann. Diesem Puls schreibt man einen hohen Energiegehalt zu, gekennzeichnet durch die Parameter Innenwiderstand 2 Ω und Koppelkapazität 18 μF. Wird durch den Blitzeinschlag die Phase gegen Pe angehoben, rechnet man mit höherer Spannung aber geringerer Energie. D.h. 2 kV in Normalumgebung; Innenwiderstand 10 Ω (+ Generatorinnenwiderstand 2 Ω) und Koppelkapazität 9 μF. Die Aufgabe der Surge Prüfung ist es, diese Stressdaten, die das Gerät in der Realität erleben kann, so gut wie möglich nachzubilden (Kurvenform, Innenwiderstand, Koppelkapazität).
License of this version: CC BY 3.0 DE
Document Type: bookPart
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 2014
Appears in Collections:EMV Düsseldorf 2014

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 6 100.00%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse