Anwendung der EMV Zeitbereichsmesstechnik für Schienenfahrzeuge und E-Mobilität

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/5292
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/5339
dc.contributor.author Braun, Stephan
dc.contributor.author Frech, Arnd
dc.date.accessioned 2019-08-29T11:36:27Z
dc.date.available 2019-08-29T11:36:27Z
dc.date.issued 2016
dc.identifier.citation Braun, Stephan; Frech, Arnd: Anwendung der EMV Zeitbereichsmesstechnik für Schienenfahrzeuge und E-Mobilität. In: emv : Internationale Fachmesse und Kongress für Elektromagnetische Verträglichkeit. Aachen : Apprimus, 2016, S. 395-402 ger
dc.description.abstract Traditionell wurden Emissionsmessungen im Frequenzbereich mit Superheterodynempfängern durchgeführt. Durch die Anwendung der EMV Zeitbereichsmesstechnik wurden die Messzeiten für Emissionsmessungen um mehrere Größenordnungen reduziert. Dabei wurde es möglich auch spezielle Prüflinge zu vermessen, deren Betriebszustand nicht über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden kann. Bei der Messung von Schienenfahrzeugen nach EN50121 [2] wird z.B. ein Zug in der Vorbeifahrt gemessen. Da die Messung mittels herkömmlicher Messempfänger zu langsam ist, werden Spektrumanalysatoren eingesetzt. Allerdings besteht der Nachteil darin, dass aufgrund der Sweepzeiten eines Spektrumanalysators, nicht die Frequenzbänder z.B. zwischen 30 MHz 1 GHz komplett gemessen werden können. Aus diesem Grund werden diese Bänder nochmals unterteilt, und in mehreren Vorbeifahrten gemessen. Mit der Einführung der neuen Richtlinie EMV06 [3] müssen die Bänder 419,7 468,3 MHz sowie 873 925 MHz gemessen werden. Wird zunächst bei der Standmessung der sehr niedrige Grenzwert überschritten, so muss eine Detailmessung als Vorbeifahrtsmessung erfolgen. Dabei muss das Feldstärke-Weg-Profil hinsichtlich der Häufigkeit der Grenzwertüberschreitung ausgewertet werden. Durch die Anwendung der EMV Zeitbereichsmesstechnik für die Emissionsmessung von Schienenfahrzeugen können mehrere Frequenzbänder parallel gemessen und ausgewertet werden. Im folgenden wird auch die Anwendung der Vorbeifahrtsmessung für Elektroautos gezeigt und unterschiedliche Betriebszustände analysiert. ger
dc.language.iso ger
dc.publisher Aachen : Apprimus
dc.relation.ispartof https://doi.org/10.15488/5189
dc.rights CC BY 3.0 DE
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subject Schienenfahrzeug ger
dc.subject Elektrofahrzeug ger
dc.subject Messung ger
dc.subject.classification Konferenzschrift ger
dc.subject.ddc 600 | Technik ger
dc.subject.ddc 621,3 | Elektrotechnik, Elektronik ger
dc.title Anwendung der EMV Zeitbereichsmesstechnik für Schienenfahrzeuge und E-Mobilität
dc.type bookPart
dc.type Text
dc.relation.isbn 978-3-86359-396-4
dc.bibliographicCitation.firstPage 395
dc.bibliographicCitation.lastPage 402
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics