Die Totalsynthese von Pyrronazol B und Studien zur Totalsynthese von Meridamycin D

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/5122
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/5166
dc.contributor.author Witte, Swjatoslaw Niclas Rico ger
dc.date.accessioned 2019-07-09T07:50:09Z
dc.date.available 2019-07-09T07:50:09Z
dc.date.issued 2019
dc.identifier.citation Witte, Swjatoslaw Niclas Rico: Die Totalsynthese von Pyrronazol B und Studien zur Totalsynthese von Meridamycin D. Hannover : Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, Diss., 2019, II, XII, 256 S. DOI: https://doi.org/10.15488/5122 ger
dc.description.abstract Im ersten Teil dieser Arbeit wird ein kurzer Überblick über Heterocyclen im Allgemeinen gegeben. In diesem Teil geht es um ihre allgemeine Reaktivität in chemischen Reaktionen, ihr Auftreten in der Natur und die Synthese verschiedener Heterocyclen mit Fokus auf unterschiedlich substituierte Pyrrole und Oxazole. Der Hauptteil befasst sich mit Synthese von Pyrronazol A1 und B. Diese Verbindungen wurden von R. Müller et al. im Jahr 2014 vom Nannocystis pusilla Stamm Ari7 isoliert und strukturell charakterisiert. Die Pyrronazole sind eine Gruppe von Verbindungen, die als gemeinsames Strukturmotiv ein Pyrrol, das über ein Alken mit einem Oxazol verbunden ist, aufweisen. Zusätzlich trägt das Oxazol ein α,β-ungesättigtes Lacton mit einer Enolether-Einheit. Diese Arbeit zeigt die erste Synthese dieses ungewöhnlichen Strukturmotivs. Sie beschreibt mehrere Versuche zur Synthese von Pyrronazol B, welchezur endgültigen Strategie für die Totalsynthese führten. Diese Strategie nutzt milde Bedingungen wie eine DAST-vermittelte Oxazolcyclisierung, eine Hoover-Stahl-Oxidation und eine intramolekulare Claisen-artige Kondensation. Darüber hinaus werden mehrere Versuche zur Synthese von Pyrronazol A1 beschrieben. Der abschließende Teil dieser Arbeit befasst sich mit Ansätzen zur asymmetrischen vinylogen Mukaiyama-Aldolreaktion und Untersuchungen zur Totalsynthese von Meridamycin D mit besonderem Schwerpunkt auf der Synthese des Nordfragments. Meridamycine sind nicht immunsuppressive Pipecolinsäure-Naturprodukte, die eine neuroprotektive Aktivität zeigen. Meridamycin D ist ein verkürztes Meridamycin, dem die Aminosäure, die Tricarbonylregion und das sechsgliedrige Lactol fehlen. Erfolgreiche Bedingungen wie die syn-selektive Kobayashi-Aldolreaktion oder die asymmetrische (S)-TRIP-vermittelte Propargylierung erzielten die Bildung mehrerer Intermediate im Gramm-Maßstab. ger
dc.language.iso ger ger
dc.publisher Hannover : Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover
dc.rights CC BY 3.0 DE ger
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/ ger
dc.subject Heterocyclen ger
dc.subject Pyrronazol ger
dc.subject Pyrrol ger
dc.subject Oxazol ger
dc.subject DAST ger
dc.subject Hoover-Stahl ger
dc.subject vinyloge Mukaiyama-Aldolreaktion ger
dc.subject Meridamycin D ger
dc.subject TRIP ger
dc.subject syn-selektive Kobayashi-Aldolreaktion ger
dc.subject.ddc 540 | Chemie ger
dc.title Die Totalsynthese von Pyrronazol B und Studien zur Totalsynthese von Meridamycin D ger
dc.type doctoralThesis ger
dc.type Text ger
dc.description.version publishedVersion ger
tib.accessRights frei zug�nglich ger


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics