Immer rückständig? : ein quantitativer Langzeitvergleich der niedersächsischen und bayrischen Wirtschaftsgeschichte

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/4701
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/4743
dc.contributor.advisor Schneider, Karl Heinz DE
dc.contributor.author Frieling, Andreas ger
dc.date.accessioned 2019-04-09T12:10:29Z
dc.date.available 2019-04-09T12:10:29Z
dc.date.issued 2019
dc.identifier.citation Frieling, Andreas: Immer rückständig? : ein quantitativer Langzeitvergleich der niedersächsischen und bayrischen Wirtschaftsgeschichte. Hannover : Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, Diss., 2018, 369 S. DOI: https://doi.org/10.15488/4701 ger
dc.description.abstract Die vorliegende Dissertation enthält einen langfristigen Vergleich der ökonomischen Entwicklungen Niedersachsens und Bayerns. Grundlage bildet hierbei die Betrachtung politischer Verhältnisse, die schon im Mittelalter einsetzen. Der Versuch langfristige quantitative Untersuchungen durchzuführen wird durch die unzureichende und ungleiche Daten- und Quellenbasis in den Vergleichsregionen stark eingeschränkt. Auch das Fehlen ausreichender einheitlicher Methoden und Modelle quantitativer Langzeitvergleiche erschweren die Untersuchungen. Dadurch wird insbesondere vor 1945 anhand empirischer Beispiele und variierender Schwerpunktbildungen, die vorliegende Fragestellung, untersucht. Der Regionsbegriff wird vereinfacht über alle Zeitepochen fortgeführt. Theoretische Überlegungen werden anhand der Bereiche Modernisierungen, Entwicklungspfade, Disparitäten, Konvergenzen und Agglomerationen durchgeführt. Im heutigen Niedersachsen beginnt erst ab 1946 ein Staatsbildungsprozeß der allerdings dezentrale historische Entwicklungen verstetigt. Hinderlich bei der wirtschaftlichen Ausrichtung sind die hierbei vor allem auch die peripheren Zentren Bremen und Hamburg, die ihren Aufstieg seit dem Mittelalter verstetigen konnten. Wirtschaftliche Ungleichgewichte innerhalb des gesamten Territoriums sind die Folge bis in die Gegenwart. Bayern beginnt seine heute weiterhin bestehende zentralstaatliche Ausprägung schon früh im Mittelalter. Ab 1806 beginnt sich dieser Prozess unter der Einbeziehung der Regionen Franken und bayrisch Schwaben zu beschleunigen. Nach 1945 führt dies zu einem starken wirtschaftlichen Aufstieg des Landes. Statistische Daten und zahlreiche Beispiele sollen die im Vorfeld gewählte Hypothese über alle Zeitepochen untersuchen und überprüfen. ger
dc.language.iso ger ger
dc.publisher Hannover : Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover
dc.rights CC BY 3.0 DE ger
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/ ger
dc.subject Bayern ger
dc.subject Niedersachsen ger
dc.subject Langzeitvergleich ger
dc.subject quantitativ ger
dc.subject Wirtschaftsgeschichte ger
dc.subject Regionalstudie ger
dc.subject.ddc 900 | Geschichte und Geografie ger
dc.subject.ddc 330 | Wirtschaft ger
dc.title Immer rückständig? : ein quantitativer Langzeitvergleich der niedersächsischen und bayrischen Wirtschaftsgeschichte ger
dc.type doctoralThesis ger
dc.type Text ger
dc.description.version publishedVersion ger
tib.accessRights frei zug�nglich ger


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics