Die cromerzeitlichen Bären aus der Einhornhöhle bei Scharzfeld

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/435
dc.identifier.uri http://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/458
dc.contributor.author Schütt, Gerda
dc.date.accessioned 2016-08-24T06:59:16Z
dc.date.available 2016-08-24T06:59:16Z
dc.date.issued 1968
dc.identifier.citation Schütt, Gerda: Die cromerzeitlichen Bären aus der Einhornhöhle bei Scharzfeld. Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie, 1968. - 121 S. (Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 7). ISSN 0440-2812
dc.description.abstract Up to now the bear remains from the "Einhornhöhle,, Cave near Scharzfeld at the foot of the Harz Mountains have been aseribed to the species "Ursus spelaeus" without undertaking comprehensive studies. Owing to an erroneous Classification of the gravel deposits covering part of the cave floor into the Middle Terrace of the Oder Rivulet, the fossil-bearing strata have been assigned to the Eemian Interglacial. RODE, who included a part of the Scharzfeld teeth in his treatise on teeth of the bears, has stated arctoidal features in their formation apart from certain specializations. He arrived at the conclusion that the Scharzfeld Bear differs more pronouncedly from all Central European Cave Bears he had investigated than the same differ from each other, and he named the Scharzfeld Bear: "Ursus spelaeus var. hercynica". The geological exploration of the Einhornhöhle Cave and of its environs carried out by DUPHORN in 196? resulted in the aforesaid gravels pertaining to a terrace of a Pre-Elster- Glaciation age; according to DUPHORN the fossil-bearing Sediments were deposited in a Pre-Elster-Glaciation ffarm- Climate Period. The very sparse aceompanying fauna does not contain any Stratigraphie key form; arctic elements and members of an interglacial forest fauna are missing. Its composition teils in favour of a dry, yet not too cool period of the Pleistocene, which is younger than the Villa- franchium. Consequently the cave must have been taken pos- session of for settling in the Cromerian Interglacial. The investigation of the bear remains has led to the result that, in all systematically .important teeth and skeleton characteristics, the Scharzfeld Bear shows either concor- dance with Ursus deningeri or greater analogy to the same than to Ursus spelaeus; in a few properties it even appears somewhat more primitive than Ursus deningeri. Therefore the bears of the Einhornhöhle Cave belong to the species "Ursus deningeri v. REICHENAU 1906". In the frontal teeth certain specializations occur. However, in view to the great varia- bility of the deningeri-"rassenkreis" there does not seem to be a justification for establishing a subspecies of its own. Whereas up to now nothing had been known in respect of the hibernation habits of Ursus deningeri, there has for the first time been furnished proof that an Ursus deningeri population had oecologically become "cave" bears. Consequently this specialization, as the onset and cause of which the Elster Glaciation was up to now considered, must already be originating in older cold epochs. eng
dc.description.abstract Die Bärenreste aus der Einhornhöhle bei Scharzfeld am Harz wurden bisher der Art Ursus spelaeus zugeschrieben, ohne daß eine umfassende Bearbeitung stattfand. Auf Grund einer irrtümlichen Zuordnung der einen Teil der Höhlensohle bedeckenden Schotter ssur Mittelterrasse der Oder wurden die fossilführenden Schichten ins Eem-Interglazial gestellt. RODE, der einen Teil der Scharzfelder Zähne in seine Arbeit über das Gebiß der Bären einbezog, stellte arktoide Züge neben gewissen Spezialisationen im Gebiß fest. Er gelangte zu dem Ergebnis, daß der Scharzfelder Bär sich von allen von ihm untersuchten Höhlenbären Mitteleuropas stärker unterscheide als diese sich untereinander, und nannte ihn: Ursus spelaeus var. hercynica. Die 1967 von DUPHORN durchgeführte geologische Untersuchung der Einhornhöhle und ihrer Umgebung ergab die Zugehörigkeit der genannten Schotter zu einer prae-elsterzeitlichen Terrasse; die fossilführenden Sedimente wurden nach DUPHORN in einer prae-elsterglazialen Warmzeit abgelagert. Die sehr spärliche Begleitfauna enthält keine stratigraphische Leitform; arktische Elemente und Mitglieder einer interglazialen Waldfauna fehlen. Ihre Zusammensetzung spricht für eine trockene, nicht zu kühle Periode des Pleistozäns, die jünger als die Villafranca-Zeit ist. Die Höhle muß also im Cromer- Interglazial besiedelt worden sein. Die Untersuchung der Bärenreste führte zu dem Ergebnis, daß der Scharzfelder Bär in allen systematisch wichtigen Gebiß- und Skelettmerkmalen entweder Übereinstimmung mit Ursus deningeri oder größere Ähnlichkeit mit diesem als mit Ursus spelaeus aufweist; in einigen Eigenschaften erscheint er sogar etwas primitiver als Ursus deningeri. Die Bären der Einhornhöhle gehören daher der Art Ursus deningeri v. REICHENAU 1906 an. Im Vordergebiß treten gewisse Spezialisa- tionen auf. Wegen der großen Variabilität des deningeri- Rassenkreises erscheint die Errichtung einer eigenen Unterart jedoch nicht gerechtfertigt. Während bisher über die Überwinterungsgewohnheiten von Ursus deningeri nichts bekannt war, ist hier zum ersten Mal der Nachweis erbracht, daß eine deningeri-Population ökologisch zu "Höhlenbären" geworden war. Diese Spezialisation, als deren Beginn und Ursache bisher die Elster-Eiszeit angesehen wurde, muß daher bereits in älteren Kaltzeiten wurzeln. ger
dc.language.iso ger
dc.publisher Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie
dc.relation.ispartofseries Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 7
dc.rights CC BY 3.0
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subject Wirbeltierpaläontologie ger
dc.subject Harz ger
dc.subject Niedersachsen ger
dc.subject.ddc 550 | Geowissenschaften ger
dc.title Die cromerzeitlichen Bären aus der Einhornhöhle bei Scharzfeld
dc.type PeriodicalPart
dc.type Text
dc.relation.issn 0440-2812
dc.bibliographicCitation.volume 7
dc.bibliographicCitation.firstPage 1
dc.bibliographicCitation.lastPage 121
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics