Durchflusszytometrie in der Biotechnologie

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/3869
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/3903
dc.contributor.author Jochums, André ger
dc.date.accessioned 2018-10-17T09:31:07Z
dc.date.available 2018-10-17T09:31:07Z
dc.date.issued 2018
dc.identifier.citation Jochums, André: Durchflusszytometrie in der Biotechnologie. Hannover : Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, Diss., 2018, V, 132 S. DOI: https://doi.org/10.15488/3869 ger
dc.description.abstract In der vorliegenden Arbeit wurden fortgeschrittene durchflusszytometrische Methoden entwickelt und angewandt. Im ersten Teil wurde an einer Methode zur Selektion von hochproduzierenden Zelllinien gearbeitet. Diese sollte sowohl die Aptamertechnologie als auch das fluorescence- activated cell sorting (FACS) kombinieren. Die Methode basiert auf dem affinity matrix attachement und soll Kosten und Zeitaufwand der Zelllinienentwicklung drastisch senken. Dabei wurden zwei verschiedene Methoden zur Immobilisierung von Aptameren auf Zelloberflächen entwickelt und die Vor- und Nachteile aufgeführt. Es wurden die crosslinker Cyanurchlorid und BS3 (Bis(sulfosuccinimidyl)suberat) verwendet. Beide basieren auf einer Amino-Amino-Kopplung der Aptamere mit den Zellen. Die Untersuchung wurde am Beispiel des industrierelevanten Wachstumsfaktors VEGF mit Chinese Hamster Ovary (CHO) Zellen durchgeführt. Aufgrund von zellbindenden oder penetrierenden Eigenschaften zeigte sich VEGF für die Untersuchungen problematisch. Die Methode bedarf also noch weiterer Überprüfungen. Im zweiten Teil der Arbeit wurde die Aufnahme und Toxizität von Titandioxidnanopartikeln (UV100) auf zwei verschiedene Standardzelllinien (A549 und NIH-3T3) untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Zelltypen die Partikel unterschiedlich schnell aufnehmen. Hierfür wurden verschiedene durchflusszytometrische Methoden zur Detektion der Aufnahme angewandt, darunter auch eine rein streulichtbasierte Methode. Die Ergebnisse zeigen, dass für eine in vitro Testung verschiedene Zelllinien herangezogen werden sollten. ger
dc.language.iso ger ger
dc.publisher Hannover : Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover
dc.rights CC BY 3.0 DE ger
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/ ger
dc.subject Durchflusszytometrie ger
dc.subject Titandioxid ger
dc.subject Nanopartikelaufnahme ger
dc.subject Zelllinienentwicklung ger
dc.subject.ddc 660 | Technische Chemie ger
dc.title Durchflusszytometrie in der Biotechnologie ger
dc.type doctoralThesis ger
dc.type Text ger
dc.description.version publishedVersion ger
tib.accessRights frei zug�nglich ger


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics