Elfas und Ahlsburg - die Struktur der Schollengrenze zwischen Hils und Solling

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/307
dc.identifier.uri http://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/330
dc.contributor.author Jordan, Heinz
dc.date.accessioned 2016-07-07T09:47:45Z
dc.date.available 2016-07-07T09:47:45Z
dc.date.issued 1998
dc.identifier.citation Jordan, Heinz: Elfas und Ahlsburg - die Struktur der Schollengrenze zwischen Hils und Solling. In: Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans-Peter Groetzner. - Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie, 1998. (Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 38), S. 149-162. ISSN 0440-2812
dc.description.abstract The Elfas, Ahlsburg, and Salzderhelden overthrusts have been considered for a long time to be halotectonic structures caused by diapiric rise of Zechstein salt into thrust planes and other zones of weakness in the overlying rocks. Much of the Markoldendorf syncline between the overthrusts is covered by Quaternary deposits. The structure of the syncline and its western and southern boundaries were mapped with the help of many boreholes and micropalaeontological dating during remapping of the 1 : 25 000 geological sheet 4124 (Dassel). The Ahlsburg overthrust has now been shown to continue to the NW and to lead into the Lüthorst graben, which truncates the syncline in the west and passes into the crestal fault of the Elfas anticline. Figure 6 shows the NW-SE trending faults bounding three blocks which, according to seismic interpretation (Geotectonic Atlas 1996), have moved several times, in some areas in opposite senses. The NNE-SSW-trending grabens act as hinges, separating the NW-SE faults into sections that have undergone different movement. eng
dc.description.abstract Die Elfas-, Ahlsburg- und Salzderhelden-Überschiebung gelten seit langem als halotektonisch entstanden, d. h. unter Beteiligung von Zechsteinsalz, das diapirartig in die Überschiebungsbahnen und sonstige Schwächezonen des Deckgebirges eindrang. Die Markoldendorfer Mulde zwischen den Überschiebungen ist in weiten Teilen von Quartär-Ablagerungen verhüllt. Bei der Neuaufnahme des Blattes 4124 Dassel der GK 25 wurde mit zahlreichen Bohrungen und mikropaläontologischer Datierung der Intembau der Mulde sowie ihre West- und Süd-Begrenzung kartiert: Die Ahlsburg-Überschiebung setzt sich nach NW fort und mündet in den Lüthorster Graben, der die Mulde im Westen abschneidet und sich bis zur Sattelstörung des Eifas fortsetzt. Abb. 6 zeigt die SE-verlaufenden Störungen als Grenzen dreier Schollen, die sich nach seismischer Interpretation (Geotektonischer Atlas 1996) mehrfach, abschnittsweise auch gegenläufig bewegt haben. Die NNE-streichenden Grabenstrukturen trennen wie Scharniere diese Abschnitte unterschiedlichen Bewegungsablaufs. ger
dc.language.iso ger
dc.publisher Hannover : Universität Hannover. Institut für Geologie und Paläontologie
dc.relation.ispartof Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans-Peter Groetzner
dc.relation.ispartofseries Mitteilungen aus dem Geologischen Institut der Universität Hannover ; 38
dc.rights CC BY 3.0 Unported
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subject Elfas ger
dc.subject Solling ger
dc.subject Hils ger
dc.subject Jura ger
dc.subject Unterkreide ger
dc.subject Ahlsburg ger
dc.subject Salzderhelden ger
dc.subject Regionale Geologie ger
dc.subject.ddc 550 | Geowissenschaften ger
dc.title Elfas und Ahlsburg - die Struktur der Schollengrenze zwischen Hils und Solling
dc.type bookPart
dc.type Text
dc.relation.issn 0440-2812
dc.bibliographicCitation.volume 38
dc.bibliographicCitation.firstPage 149
dc.bibliographicCitation.lastPage 162
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics