Dichte- und Viskositätsmessungen an Quecksilber und hochverdünnten Kalium- und Cäsiumamalgamen vom Erstarrungspunkt bis + 30°C

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/2399
dc.identifier.uri http://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/2425
dc.contributor.author Suhrmann, R.
dc.contributor.author Winter, E.-O.
dc.date.accessioned 2017-11-24T09:37:00Z
dc.date.available 2017-11-24T09:37:00Z
dc.date.issued 1955
dc.identifier.citation Suhrmann, R.; Winter, E.-O.: Dichte- und Viskositätsmessungen an Quecksilber und hochverdünnten Kalium- und Cäsiumamalgamen vom Erstarrungspunkt bis + 30°C. In: Zeitschrift für Naturforschung - Section A Journal of Physical Sciences 10 (1955), Nr. 12, S. 985-996. DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1955-1211
dc.description.abstract Die Temperaturabhängigkeit der Dichte und der Viskosität des Quecksilbers sowie hochverdünnter Kalium- und Cäsiumamalgame wird von 30° C bis zum Erstarrungspunkt gemessen. Der Volumen-Ausdehnungskoeffizient α ist bei Cs-Amalgamen größer als bei K-Amalgamen und nimmt von αHg beginnend proportional der Alkalimetall-Konzentration zu. Auch die spez. Volumina der Amalgame nehmen von dem des reinen Quecksilbers an proportional der Konzentration zu. Die hieraus berechneten Atomvolumen (VK) und (VCs) der beiden Alkalimetalle im Amalgam sind nur um etwa 10% verschieden und von der Konzentration unabhängig. Sie nehmen linear mit der Temperatur zu; die Volumenkontraktion δ hingegen verringert sich mit zunehmender Temperatur. — Die Temperaturabhängigkeit der Viskosität η läßt sich mit einer Genauigkeit bis zu einigen Zehntel Promille durch η = η0·eq/RT wiedergeben mit η0η0 = const; die Ansätze η0 ∾ T-1/2,η0 ∾ T1/2, η0 ∾ T ergeben größere Abweichungen. Für reines Quecksilber ist die Platzwechselenergie q = 657,9 cal, für K-Amalgam von c′ = 1,91 Atomen K in 1000 Atomen Amalgam ist qK = 714,6 cal und für gleichverdünntes Cs-Amalgam qCS = 690,4. Hieraus und aus dem Dichteverhalten wird gefolgert, daß die K-Atome eine (weniger dicht gepackte) Hg-Hülle von größerem Volumen mit sich führen als die Cs-Atome. Das Volumen φ dieser Hülle läßt sich berechnen unter Verwendung eines Ansatzes von Einstein für die Viskosität einer Lösung von größeren Kugeln in einem Medium kleinerer Kugeln. Aus der Temperaturabhängigkeit von φ erhält man die zur Abtrennung von 1 g-Atom Quecksilber erforderliche Energie ε; εκ = 278,9 cal, εCs= 359,3 cal. εκ ist kleiner als εCs, weil die Hg-Atome um die K-Atome weniger dicht gepackt sind. — Zwischen der Volumenkontraktion δ der Alkaliatome im Amalgam und φ besteht eine lineare Beziehung; δ setzt sich additiv aus einem temperaturunabhängigen und einem temperaturabhängigen Anteil zusammen. Beide Anteile kommen beim Cs-Amalgam stärker zur Geltung als beim K-Amalgam. ger
dc.language.iso ger
dc.publisher Berlin : De Gruyter
dc.relation.ispartofseries Zeitschrift für Naturforschung - Section A Journal of Physical Sciences 10 (1955), Nr. 12
dc.rights CC BY-NC-ND 3.0 Unported
dc.rights.uri https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/
dc.subject Quecksilber ger
dc.subject Kaliumamalgam ger
dc.subject Cäsiumamalgam ger
dc.subject.ddc 530 | Physik ger
dc.title Dichte- und Viskositätsmessungen an Quecksilber und hochverdünnten Kalium- und Cäsiumamalgamen vom Erstarrungspunkt bis + 30°C ger
dc.type article
dc.type Text
dc.relation.essn 1865-7109
dc.relation.issn 0932-0784
dc.relation.doi https://doi.org/10.1515/zna-1955-1211
dc.bibliographicCitation.issue 12
dc.bibliographicCitation.volume 10
dc.bibliographicCitation.firstPage 985
dc.bibliographicCitation.lastPage 996
dc.description.version publishedVersion
tib.accessRights frei zug�nglich


Files in this item

The following license files are associated with this item:

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics