Understanding consumers’ ethical decision-making process : assessment of antecedents and consequences of consumer’s explicit and implicit perception and behavior towards ethical consumption

Show simple item record

dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15488/10311
dc.identifier.uri https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/10384
dc.contributor.author Karampournioti, Evmorfia ger
dc.date.accessioned 2020-12-16T12:15:58Z
dc.date.available 2020-12-16T12:15:58Z
dc.date.issued 2020
dc.identifier.citation Karampournioti, Evmorfia: Understanding consumers’ ethical decision-making process : assessment of antecedents and consequences of consumer’s explicit and implicit perception and behavior towards ethical consumption. Hannover : Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, Diss., 2020, circa 143 S. DOI: https://doi.org/10.15488/10311 ger
dc.description.abstract Soziale und ökologische Anliegen erfahren bei allen Austauschprozessen eine immer höhere Relevanz. Auch beim Konsum achten immer mehr Menschen auf die ökologische und soziale Verträglichkeit der konsumierten Produkte und Marken und wollen mit ihren Konsumentscheidungen ein Zeichen gegen unethisches Handeln setzen. Dadurch bietet der Konsum heutzutage ein Mittel, mit dem Konsumenten ihre ethischen Vorstellungen vertreten und repräsentieren können. Während Konsumenten jedoch in einigen Handlungsbereichen bewusst entsprechend ihren ethischen Vorstellungen nach handeln, geraten in anderen Handlungsbereichen die selbigen ethischen Grundsätze in den Hintergrund und erfahren kaum oder teilweise keine Relevanz bei der Konsumentscheidung. Daher stellt sich die Frage, ob es den ethischen Konsumenten überhaupt gibt. Zahlreiche Unternehmen passen sich den ethischen Grundsätzen und Vorstellungen der Konsumenten an und versuchen Ihre Angebote an diese Vorstellungen auszurichten. Da scheinbar allein die ausgesprochenen ethischen Vorstellungen der Konsumenten kein ausreichendes Merkmal sind, um entsprechende Handlungen zu tätigen, ist ein ausgeprägteres Verständnis ethischer Konsumentscheidungen und ihrer Determinanten erforderlich. Diesem Ziel widmet sich die vorliegende Dissertation. Im ersten Modul, welches aus drei Forschungsartikeln besteht, werden zunächst Treiber und Folgen des ethischen Konsums identifiziert und Ihre Beziehung zueinander diskutiert. Hierbei werden insbesondere psychographische Merkmale der Konsumenten erörtert, sowie produkt-, marken- und kontextabhängige Faktoren adressiert. Zudem wird hier ein Bezug zwischen dem Luxuskonsum und dem ethischen Konsum hergestellt. Das zweite Modul besteht aus insgesamt zwei Forschungsbeiträgen und setzt sich mit der Förderung nachhaltigen Konsums auseinander. Hierbei wird insbesondere auf die Gestaltung von Kommunikationsmaßnahmen und Kanälen eingegangen, wobei das Offline- sowie das Online-Umfeld einbezogen wird. Letzteres in Form eines Online Shops für fair gehandelten Kaffee. Da Menschen Informationen über explizite und implizite Prozesse verarbeiten und Entscheidungen oftmals unbewusst getroffen werden, werden Methoden der neuroökonomischen Forschung in Modul 2 integriert, um eben diese unbewussten Prozesse zu erfassen und so die ganzheitliche Wirkung der Maßnahmen erfassen zu können. Die Ergebnisse der verschiedenen Forschungsartikel veranschaulichen die Vielfältigkeit der Faktoren, denen ethische Konsumhandlungen unterliegen. Sämtliche Treiber müssen, je nach Anwendungskontext, in die Erklärung des ethischen Konsumentenverhaltens einbezogen werden. Die Erkenntnisse liefern für kommerzielle sowie nicht-kommerzielle Unternehmen (Non-Profit-Organisationen) wertvolle praktische Implikationen, um ihre Zielgruppe besser zu verstehen und um ihre Produkte und Kommunikationsmaßnahmen effizient gestalten und wirksam umzusetzen zu können. Für zukünftige Forschungsrichtungen liefert die Dissertation mehrere potenzielle Ansätze. Besonders zu verfolgen sind jene, die eine ganzheitlichere Erklärung ethischen Konsums anstreben und mögliche Barrieren auf Seiten der Konsumenten adressieren. Hierbei kann die Einbindung modernen Methoden der Neuroökonomie einen erheblichen Beitrag zur Erklärung des Entscheidungsprozesses bieten. ger
dc.language.iso eng ger
dc.publisher Hannover : Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover
dc.rights Es gilt deutsches Urheberrecht. Das Dokument darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden. ger
dc.subject Ethical Consumption eng
dc.subject Consumer Psychology eng
dc.subject Consumer Neuroscience eng
dc.subject Ethischer Konsum ger
dc.subject Konsumentenpsychologie ger
dc.subject Neuroökonomische Verhaltensforschung ger
dc.subject.ddc 330 | Wirtschaft ger
dc.title Understanding consumers’ ethical decision-making process : assessment of antecedents and consequences of consumer’s explicit and implicit perception and behavior towards ethical consumption ger
dc.type doctoralThesis ger
dc.type Text ger
dc.description.version publishedVersion ger
tib.accessRights frei zug�nglich ger


Files in this item

This item appears in the following Collection(s):

Show simple item record

 

Search the repository


Browse

My Account

Usage Statistics