Gesundheitsökonomische Analysen von Versorgungsleitlinien anhand von GKV-Routinedaten

Download statistics - Document (COUNTER):

Neubauer, Sarah: Gesundheitsökonomische Analysen von Versorgungsleitlinien anhand von GKV-Routinedaten. Hannover : Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, Diss., 2018, ca. 381 S. DOI: https://doi.org/10.15488/4786

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 1,850




Thumbnail
Abstract: 
Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und des dadurch wachsenden Informationsangebots stehen alle Akteure des Gesundheitswesens vor der Herausforderung, zwischen nutzenbringenden und redundanten Informationen unterscheiden zu müssen. Evidenz für die Entscheidungsfindung könnten die Akteure in medizinischen Leitlinien und der Versorgungsforschung finden, da dieses Forschungsgebiet Produkte und Versorgungskonzepte unter Alltagsbedingungen untersucht. Um diesen Alltagsbezug herzustellen, können Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) als Datengrundlage und zur Beantwortung gesundheitsökonomischer Fragestellungen dienen, da jeder abrechnungsrelevante Kontakt des Patienten mit dem Gesundheitswesen in ihnen dokumentiert wird. Die Versorgungsforschung sowie die medizinischen Leitlinien können geeignete Methoden und Kriterien zur Überprüfung der Qualität und Relevanz von Informationen zur Verfügung stellen, um auf Basis der gewonnen Erkenntnisse Allokationsentscheidungen zielführend treffen zu können. In der vorliegenden Dissertation sollen die drei Hauptthemen GKV-Routinedaten, asymmetrische Informationen und medizinische Leitlinien in einem modifizierten Prinzipal-Agent-Modell verortet werden. Zunächst wird der Stand der Routinedatenforschung in Deutschland beleuchtet, die Relevanz der GKV-Routinedatenforschung als Datenquelle für die Versorgungsforschung beschrieben und die Eignung dieser Datenquelle für gesundheitspolitische Entscheidungsprozesse in Deutschland erörtert. Darauffolgend werden relevante konzeptionelle und methodische Aspekte zur Durchführung einer GKV-Routinedatenstudie vorgestellt. Anschließend werden anhand von fünf GKV-Routinedatenstudien Anwendungsbeispiele präsentiert, die einen Einblick in das breite Spektrum an Forschungsfragen in der GKV-Routinedatenforschung geben sollen. Ein besonderer Fokus wird hierbei auch auf die Berücksichtigung medizinischer Leitlinien gelegt. Im letzten Abschnitt wird beschrieben, inwiefern Leitlinienempfehlungen im Versorgungsalltag von den Ärzten beachtet und angewendet werden, bzw. angewendet werden können. Außerdem werden die Zugangswege, die Leitlinienakzeptanz und die Gründe eines möglichen Abweichens von Leitlinien dargestellt. Abschließend wird die Frage geklärt, wie evidenzbasierte Versorgungsleitlinien helfen können, die asymmetrischen Informationsverteilungen im Gesundheitswesen zu reduzieren.
License of this version: Es gilt deutsches Urheberrecht. Das Dokument darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
Document Type: doctoralThesis
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 2019
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Dissertationen

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 874 47.24%
2 image of flag of United States United States 232 12.54%
3 image of flag of Russian Federation Russian Federation 228 12.32%
4 image of flag of Czech Republic Czech Republic 215 11.62%
5 image of flag of China China 51 2.76%
6 image of flag of No geo information available No geo information available 49 2.65%
7 image of flag of France France 26 1.41%
8 image of flag of Austria Austria 17 0.92%
9 image of flag of United Kingdom United Kingdom 16 0.86%
10 image of flag of India India 14 0.76%
    other countries 128 6.92%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse