Die spezifische Wärme des flüssigen Schwefels

Download statistics - Document (COUNTER):

Braune, H. & Möller, O.: Die spezifische Wärme des flüssigen Schwefels. In: Zeitschrift für Naturforschung A 9 (1954), S. 210-217. DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1954-0303

Repository version

To cite the version in the repository, please use this identifier: https://doi.org/10.15488/4106

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 57




Thumbnail
Abstract: 
Mit Hilfe eines adiabatischen Kalorimeters wurden erstmals die wahren spezifischen Wärmen des flüssigen Schwefels von 120 bis 420°C gemessen; aus den Ergebnissen wurden die Wärmeinhalte berechnet, die mit früheren Angaben verglichen wurden. Der Temperaturverlauf der spezifischen Wärme läßt sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf Grund der Annahme eines Gleichgewichts Sλ ⇄ Sμ deuten, sondern man wird wohl Gebrauch machen müssen von der durch den Viskositätsverlauf nahegelegten Hypothese, daß im flüssigen Schwefel Polymerisation eintritt, wobei Menge und Länge der Ketten eine Funktion der Temperatur sind.
License of this version: CC BY-NC-ND 3.0 Unported
Document Type: article
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 1954
Appears in Collections:Naturwissenschaftliche Fakultät

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 32 56.14%
2 image of flag of United States United States 9 15.79%
3 image of flag of Russian Federation Russian Federation 6 10.53%
4 image of flag of Czech Republic Czech Republic 4 7.02%
5 image of flag of China China 3 5.26%
6 image of flag of Iran, Islamic Republic of Iran, Islamic Republic of 2 3.51%
7 image of flag of Israel Israel 1 1.75%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse