Antragstellung DFG Graduiertenkollegs - Welche Unterstützung ist sinnvoll?

Download statistics - Document (COUNTER):

Meyer, Anneke: Antragstellung DFG Graduiertenkollegs - Welche Unterstützung ist sinnvoll? Zenodo (2017). DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.556098

Repository version

To cite the version in the repository, please use this identifier: https://doi.org/10.15488/3959

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 110




Thumbnail
Abstract: 
In einem Antrag auf ein Graduiertenkolleg der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) müssen nicht nur die wissenschaftlichen, sondern auch die überfachlichen Antragsteile exzellent sein. Zugleich muss der Antrag von der Hochschulleitung unterstützt werden. Daraus resultieren für eine Forschungsreferentin, einen Forschungsreferenten eine Vielzahl von Aufgaben: Qualitätssicherung des Antrags, Einbindung des Präsidiums, Erstellen eines Zeitplans, Kontakt zur DFG etc. In dem Workshop soll es darum gehen, diese Aufgabenvielfalt zu beleuchten und sich darüber auszutauschen, welche operativen Maßnahmen für den Erfolg des Antrags besonders wichtig sind. Die Perspektive aus dem Forschungsservice soll durch die Sicht der DFG ergänzt werden. In dem Workshop referierten Dr. Anneke Meyer (Leibniz Universität Hannover), Dr. Maren Zempel-Gino (Georg-August-Universität Göttingen) und Dr. Anna Böhme (Deutsche Forschungsgemeinschaft).
License of this version: CC BY 4.0 Unported
Document Type: conferenceObject
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 2017
Appears in Collections:Verwaltung

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 102 92.73%
2 image of flag of United States United States 5 4.55%
3 image of flag of Bulgaria Bulgaria 1 0.91%
4 image of flag of Australia Australia 1 0.91%
5 image of flag of Austria Austria 1 0.91%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse