Die Evangelischen Pfarramtsbüchereien in Württemberg 1933-1945

Download statistics - Document (COUNTER):

Lütjen, Andreas: Die Evangelischen Pfarramtsbüchereien in Württemberg 1933-1945. In: Kuttner, S. & Vodosek, P. (Eds.): Volksbibliothekare im Nationalsozialismus : Handlungsspielräume, Kontinuitäten, Deutungsmuster (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens; Bd. 50). - Wiesbaden : Harrasowitz, 2017, S. 119-144

Repository version

To cite the version in the repository, please use this identifier: https://doi.org/10.15488/2575

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 1,296




Thumbnail
Abstract: 
Als Volksbibliotheken sind in der Evangelischen Landeskirche Württembergs zwischen 1933 und 1945 am ehesten die Bibliotheken der Pfarrämter sowie die der den Pfarrämtern vorgesetzten Dekanatämter zu bezeichnen. Diese Bibliotheken wurden von den jeweiligen Pfarrern bzw. Dekanen im Rahmen ihrer Amtsführung mitbetreut. Dazu kommen evangelische Vereinsbibliotheken wie beispielsweise die des Christlichen Vereins Junger Männer (CVJM). Die zeitgenössisch als „Bücherei“ bezeichnete Bibliothek des Oberkirchenrats in Stuttgart nahm ihre Funktion als ausschließliche Behördenbibliothek wahr und die kulturhistorisch bedeutende Bibliothek des Evangelischen Stifts in Tübingen hatte ebenfalls nicht den Charakter einer öffentlich zugänglichen Bibliothek. Volksbibliothekare in herausgehobener Position gab es aus diesem Grund in der Evangelischen Landeskirche Württembergs im Gegensatz zum staatlichen Volksbüchereiwesen nicht. Für die Zeit des Nationalsozialismus ist eine berufsständische Untersuchung der Handlungsspielräume von hauptamtlichen Volksbibliothekaren im evangelischen Württemberg daher nicht möglich. Ziel dieses Beitrags kann es deshalb nur sein, zu untersuchen, wie sich die württembergischen Pfarrer, Dekane und sonstigen Verantwortlichen hinsichtlich der von ihnen betreuten Bibliotheken während des Nationalsozialismus positioniert haben.
Between 1933 and 1945 in the Church of Wuerttemberg, the only public libraries were those of the parish priests and those given to the parish priests by the deanships. These libraries were entrusted to the prevailing priests/deans in order that they could carry out their work. There were also libraries belonging to associations, such as the Young Men’s Christian Association. The contemporary library of the Stuttgart Church Assembly perceived its role as the exclusive official library, and the eminent history of civilization library of the Protestant Seminary in Tuebingen did not have the role of an open, accessible library either. For this reason, in contrast to the state public library system, in the Protestant Church of Wuerttemberg there were no librarians in prominent positions. At the time of National Socialism research into the role of principal librarians in Protestant Wuerttemberg is therefore not possible. The aim of this article can therefore only be to examine how the priests, deans and other responsible individuals of Wuerttemberg proceeded in regard to the libraries which were entrusted to them during the time of National Socialism.
License of this version: Es gilt deutsches Urheberrecht. Das Dokument darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
Document Type: bookPart
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 2017-10-25
Appears in Collections:Zentrale Einrichtungen

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 1,105 85.26%
2 image of flag of United States United States 64 4.94%
3 image of flag of Russian Federation Russian Federation 23 1.77%
4 image of flag of Czech Republic Czech Republic 22 1.70%
5 image of flag of Hungary Hungary 11 0.85%
6 image of flag of Austria Austria 9 0.69%
7 image of flag of Netherlands Netherlands 7 0.54%
8 image of flag of Poland Poland 6 0.46%
9 image of flag of Switzerland Switzerland 6 0.46%
10 image of flag of France France 5 0.39%
    other countries 38 2.93%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse