Realisierung eines Verzerrungsarmen Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärkers mit SB-ZePoC [Realization of a low switching Open Loop Class D amplifiers using SB-ZePoC]

Download statistics - Document (COUNTER):

Schnick, O.; Mathis, W.: Realisierung eines Verzerrungsarmen Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärkers mit SB-ZePoC [Realization of a low switching Open Loop Class D amplifiers using SB-ZePoC]. In: Advances in Radio Science 5 (2007), S. 225-230. DOI: https://doi.org/10.5194/ars-5-225-2007

Repository version

To cite the version in the repository, please use this identifier: https://doi.org/10.15488/1510

Selected time period:

year: 
month: 

Sum total of downloads: 90




Thumbnail
Abstract: 
Class-D amplifiers are suiteble for amplification of audio signals. One argument is their high efficiency of 90% and more. Today most of the audio signals are stored or transmitted in digital form. A digitally controlled Class-D amplifier can be directly driven with coded (modulated) data. No separate D/A conversion is needed. Classical modulation schemes like Pulse-Width-Modulation (PWM) cause aliasing. So a very high switching rate is required to minimize the aliasing component within the signal band. This paper shows a first implementation of the new SB-ZePoC modulation scheme (Zero Position Coding with Separated Baseband), which allows the generation of a binary signal with separated baseband. Therefore Class-D amplifiers using SB-ZePoC can be run with very low switching rates. Some benefits and problems in the design process because of low switching rates will be discussed. Measurements of a real-time implementation will be presented.
In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Klasse-D Verstärkern für Audio-Anwendungen ein vermehrtes Interesse auf sich gezogen. Eine Motivation hierfür liegt in der mit dieser Technik extrem hohen erzielbaren Effizienz von über 90%. Die Signale, die Klasse-D Verstärker steuern, sind binär. Immer mehr Audio-Signale werden entweder digital gespeichert (CD, DVD, MP3) oder digital übermittelt (Internet, DRM, DAB, DVB-T, DVB-S, GMS, UMTS), weshalb eine direkte Umsetzung dieser Daten in ein binäres Steuersignal ohne vorherige konventionelle D/A-Wandlung erstrebenswert erscheint. Die klassischen Pulsweitenmodulationsverfahren führen zu Aliasing-Komponenten im Audio-Basisband. Diese Verzerrungen können nur durch eine sehr hohe Schaltfrequenz auf ein akzeptables Maß reduziert werden. Durch das von der Forschungsgruppe um Prof. Mathis vorgestellte SB-ZePoC Verfahren (Zero Position Coding with Separated Baseband) wird diese Art der Signalverzerrung durch Generierung eines separierten Basisbands verhindert. Deshalb können auch niedrige Schaltfrequenzen gewählt werden. Dadurch werden nicht nur die Schaltverluste, sondern auch Timing-Verzerrungen verringert, die durch die nichtideale Schaltendstufe verursacht werden. Diese tragen einen großen Anteil zu den gesamten Verzerrungen eines Klasse-D Verstärkers bei. Mit dem SB-ZePoC Verfahren lassen sich verzerrungsarme Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärker realisieren, die ohne aufwändige Gegenkopplungsschleifen auskommen.
License of this version: CC BY-NC-SA 2.5
Document Type: article
Publishing status: publishedVersion
Issue Date: 2007
Appears in Collections:Fakultät für Elektrotechnik und Informatik

distribution of downloads over the selected time period:

downloads by country:

pos. country downloads
total perc.
1 image of flag of Germany Germany 81 90.00%
2 image of flag of Poland Poland 2 2.22%
3 image of flag of Japan Japan 2 2.22%
4 image of flag of India India 1 1.11%
5 image of flag of Indonesia Indonesia 1 1.11%
6 image of flag of China China 1 1.11%
7 image of flag of Belgium Belgium 1 1.11%
8 image of flag of Austria Austria 1 1.11%

Further download figures and rankings:


Hinweis

Zur Erhebung der Downloadstatistiken kommen entsprechend dem „COUNTER Code of Practice for e-Resources“ international anerkannte Regeln und Normen zur Anwendung. COUNTER ist eine internationale Non-Profit-Organisation, in der Bibliotheksverbände, Datenbankanbieter und Verlage gemeinsam an Standards zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von Nutzungsdaten elektronischer Ressourcen arbeiten, welche so Objektivität und Vergleichbarkeit gewährleisten sollen. Es werden hierbei ausschließlich Zugriffe auf die entsprechenden Volltexte ausgewertet, keine Aufrufe der Website an sich.

Search the repository


Browse